Publikationen

Monographien und Aufsätze

In Vorbereitung

Martin Losert, Karen Schlimp (2017): Wege Routen Pfade. Anregungen zur Vermittlung improvisatorischer Kompetenzen im Einzel- und Gruppenunterricht, Verlag NN

Martin Losert (2017/2018): Vademekum des instrumentalen Gruppenunterrichts, Verlag NN.

Martin Losert (Hg.)(2017): Quellen des Musizierens. Das wechselseitige Verhältnis von Musik und Pädagogik, Schott (Mainz).

Martin Losert (Hg.)(2017): Symposium Anregen – Vertiefen – Ausbilden. Komponieren im didaktischen Kontext, Verlag NN.

Martin Losert (2017): Erwerb Ästhetischer Kompetenz im Instrumentalunterricht, in: Schwarzbauer Michaela; Oebelsberger, Monika: Ästhetische Kompetenz (2016), Wien (UE).

Martin Losert (2017):„Ich muss nie viel überarbeiten“. Enno Poppe und Friedrich Goldmann als Komponisten und Dirigenten, in: Gratzer, Wolfgang (Hg.): Komponieren und Dirigieren. Klang-reden (=Schriften zur Musikalischen Rezeptions- und Interpretationsgeschichte), (Freiburg/Br.: Rombach).

2016

Martin Losert (2016): Nikolai Kapustin – „Duet“ für Altsaxophon und Klavier op. 99 (Rezension), in: Das Orchester 2/16, Mainz (Schott), S. 69.

Martin Losert (2016): Quadro Nuevo, Chris Gall –Tango for Two. 12 Tangos Alto Saxophone & Piano (Rezension), in: Üben & Musizieren, Mainz (Schott).

Martin Losert (2016): Yasutaki Inamor – Mutual Understanding für Baritionsaxophon (Es) und Tuba (Rezension), in: Das Orchester, Mainz (Schott).

Martin Losert (2016): Zwischen Frauenrechtsbewegung und NS-Diktatur. Geschichtliche Aspekte der relativen Solmisation, in: Dokumentation zum Symposium: Relative Solmisation, Akadmie Remscheid 2015, unter: http://kulturellebildung.de/fa/user/Fachbereiche/Musik_Rhythmik/Veranstaltungen/Solmisation/Losert_Skript_Symposium.pdf.

2015

Die Kunst zu Unterrichten. Grundlagen der Instrumental- und Gesangspädagogik, Mainz (Schott).

Bradler, Katharina; Losert, Martin; Welte, Andrea (Hg.): Musizieren und Glück. Perspektiven der Musikpädagogik, Mainz (Schott). (erscheint am 15. Juli 2015)

darin: Welch ein Glück. Glück als Perspektive der Instrumentalpädagogik, in: Bradler, Katharina; Losert, Martin; Welte, Andrea (Hg.): Musizieren und Glück. Perspektiven der Musikpädagogik, Mainz (Schott), S. 167-187.

Erwerb Ästhetischer Kompetenz im Instrumentalunterricht, in: Schwarzbauer Michaela; Oebelsberger, Monika: Ästhetische Kompetenz (2015), Wien (UE).

Lunte, Frank; Müller-Elschner, Claudia: Saxophon. Ein Instrument und sein Erfinder (Rezension), in: Das Orchester 2/15, Mainz (Schott).

Relative Solmisation in der Chorarbeit, in: nmz 2/15, Augsburg (conbrio).

Pädagogische Grundüberzeugungen, in: Silke Schmid (Hg.)(2015): Musikunterricht(en) im 21. Jahrhundert. Begegnungen – Einblicke – Visionen, Augsburg (Wißner).

Solmisation – Systeme und Anwendungsbereiche im Instrumentalunterricht, in: Welte, Andrea (Hg.)(2015): Kann man Hören lernen?, Hannover (HfMT).

2014
Futur 2.0 – Instrumentalpädagogik im Jahr 2063, in: SOMA-Jahrbuch, Salzburg (Mozarteum).

Hören und Verstehen. Funktionen und Erklärungsmodelle relativer Solmisation, in: EPTA-Tagungsband (2015): „Vom Klang zur Schrift – 
von der Schrift zum Klang“, Düsseldorf (Staccato).

Des kleinen Elektromusikers Lieblinge von Paul Hindemith/Christoph Enzel (Rezension), in: Das Orchester 9/14, Mainz (Schott), S. 76.

2012
Signifikante Unterschiede. Eine Umfrage unter HochschulabsolventInnen zur Vermittlung von Kernkompetenzen im Studium, in: Üben & Musizieren 4/12, Mainz (Schott), S. 12-16.

Kinder & Musik von Bettina Küntzel (Rezension), in: Üben & Musizieren 5/12, Mainz (Schott), S. 58.

2011

Die Tonika-Do-Methode. Geschichte, Erklärungen, Methoden, Augsburg (Wißner).

Von Silben und Zeichen. Relative Solmisation im Instrumentalunterricht, in: Üben und Musizieren 3/11, Mainz (Schott), S. 29-32.

Konzert in Es op. 109 von Alexander Galsunov (Rezension), in: Das Orchester 6/11, Mainz (Schott), S. 70.

Die Spieltechnik des Saxophons von Giorgio Netti und Markus Weiss (Rezension), in: Üben & Musizieren 4/11, Mainz (Schott), S. 54.

Motivation und Reflexion, in: Kongressbericht zum 9. Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme 2011 hg. v. Michael Fuchs , Berlin (Logos).

Saxophon für Dummies von Denis Gäbel und Michael Villmow (Rezension), in: Üben & Musizieren6/11, Mainz (Schott), S. 59.

2010

Brandstätter, Ursula; Losert, Martin; Richter, Christoph; Welte, Andrea (Hg.) (2010): Darstellen und Mitteilen. Ein Handbuch der musikalischen Interpretation, Mainz (Schott).

Spielen – Verstehen – Unterrichten – Proben. Wege der Interpretation Neuer Musik im Instrumentalunterricht am Beispiel der Deux Pièces op. 48 für Altsaxophon und Klavier von Edison Denisov, in: Brandstätter, Ursula; Losert, Martin; Richter, Christoph; Welte, Andrea (2010): Darstellen und Mitteilen. Ein Handbuch der musikalischen Interpretation, Mainz (Schott), S. 123-136.

Resümee. Versuch einer Interpretationsmethodik, in: Brandstätter, Ursula; Losert, Martin; Richter, Christoph; Welte, Andrea (2010): Darstellen und Mitteilen. Ein Handbuch der musikalischen Interpretation, Mainz (Schott), S. 253-266.

Für die Einheit künstlerisch-wissenschaftlichen Handelns. Ulrich Mahlert, Mitherausgeber dieser Zeitschrift, feierte am 11. Juli seinen 60. Geburtstag, in: Üben & Musizieren 4/10, S. 33.

Lernen beim Spielen. Spielmaterialien im Instrumentalunterricht, in: Üben & Musizieren 5/10, S. 6-11.

Dissertation von Martin Losert. Die diadaktische Konzeption der Tonika-Do-Methode. Geschichte – Erklärungen – Methoden (Eigendarstellung), in: Diskussion Musikpädagogik 47, Altenmedingen (Junker), S. 53.

Bericht: Symposium „Darstellen und Mitteilen“ am 9.-10. Juli 2010, in: Diskussion Musikpädagogik 47, Altenmedingen (Junker), S. 62.

2007

„Es fühlt sich richtig an“. Qualitatives Feedback als Voraussetzung für das Erlernen von Spielbewegungen, in: Üben & Musizieren, 1/07, Mainz (Schott), S. 30-35.

2005

Das hässliche Entlein. Zeitgenössische Musik im Instrumentalunterricht. Acht Etüden für Saxofon von Rico Gubler, in: Üben & Musizieren, 3/05, Mainz (Schott), S. 44-47.

1999

Untersuchungen zur Partitursynthese unter besonderer Berücksichtigung algorythmischer Kompositionen mit L-Systemen, Staatsexamensarbeit im Fach Musik an der Universität der Künste Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s